Satzung

 

BAKTAT Bildungsbrücke e.V.

 

Satzung

 

§ 1

Name und Sitz des Vereins

Der Verein trägt den Namen „BAKTAT Bildungsbrücke e.V.“.

Der Sitz des Vereins ist die Wattstr. 2-10 in 68199 Mannheim.

Er soll in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Mannheim eingetragen werden.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2

Zweck des Vereins

1. Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen auf internationaler Ebene

2. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

- Beschaffung von Sach- und Geldspenden für Lehrmittel

- Koordinierung der Lagerung und Versendung der Lehrmittel an Schulen

- Einzelfallhilfe für Kinder und Jugendliche

- Vergabe von Stipendien

- Vergabe von Zuwendungen zur Förderung der Fort- und Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen

- Veranstaltungen und Veröffentlichungen

- Unterstützung von Familien in Einzelfällen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen

 

§ 3

Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

 

§ 4

Mitgliedschaft

1. Mitglied kann jede natürliche Person ab 18 Jahren und juristische Personen werden.

2. Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern. Ehrenmitglieder haben kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

3. Über den schriftlichen Aufnahmevertrag entscheidet der Vorstand. Der Vorstand ist nicht verpflichtet dem Antragsteller die Gründe für die Ablehnung des Mitgliedschaftsantrages zu nennen.

4. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod bzw. durch Verlust der Rechtsfähigkeit, bei nichtrechtsfähigen Personen durch deren Auflösung. Der Austritt ist jederzeit möglich. Die Austrittserklärung ist in schriftlicher Form dem Vorstand gegenüber abzugeben. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Die Kündigung ist wirksam zum Kalenderjahresende.

5. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es den Bestrebungen des Vereins zuwiderhandelt, bei Rufschädigungen, insbesondere bei Begehung einer Straftat oder trotz Mahnung mit der Zahlung des Jahresbeitrages drei Monate im Rückstand ist. Über den Ausschluss entscheidet nach vorheriger Anhörung des Mitglieds der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Eine auf Ausschluss lautende Entscheidung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.

  

§ 5

Beitrag

Es wird ein Jahresbeitrag erhoben in Höhe von 100,00 Euro.

 

§ 6

Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Aufsichtsrat

 

§ 7

Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand schriftlich unter Bekanntgabe von Zeitpunkt, Versammlungsort und vorläufiger Tagesordnung einberufen. Die Einberufung muss mindestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung erfolgen.

Satzungsänderungsvorschläge sind den Mitgliedern zusammen mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zuzuleiten. Der Vorstand muss außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen, wenn mindestens 1/3 der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beim Vorstand beantragt bzw. auch dann, wenn es das Vereinsinteresse erfordert.

2. Die Mitgliederversammlung ist nach Bedarf, jedoch mindestens zweimal im Jahr einzuberufen.

3. Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der Präsident des Vorstandes oder im Falle seiner Verhinderung einer der Vizepräsidenten. Wenn keines dieser Vorstandsmitglieder anwesend ist, wählt die Mitgliederversammlung einen Sitzungsleiter.

4. Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben ist. Die Niederschrift muss insbesondere folgende Feststellungen enthalten: Ort und Zeit der Versammlung, die Person des Versammlungsleiters, die Namen der erschienenen ordentlichen Mitglieder, die Tagesordnung und die Abstimmungsergebnisse. Bei Satzungsänderungen muss der genaue Wortlaut angegeben werden.

Die Niederschrift ist allen ordentlichen Mitgliedern binnen eines halben Jahres zuzusenden.

5. Jede satzungsgemäß einberufene Versammlung ist beschlussfähig, wenn zwei Drittel der Mitglieder der Mitgliederversammlung anwesend sind. Sind zwei Drittel der Mitglieder bei der Mitgliederversammlung nicht anwesend, so verschiebt sich die Versammlung um 15 Tage. Kann auch bei der zweiten Versammlung keine Mehrheit erreicht werden, so wird die Versammlung mit den anwesenden Mitgliedern durchgeführt.

6. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

7. Jedes volljährige Mitglied ist stimmberechtigt. Eine Übertragung des Stimmrechtes ist nicht zulässig. Mitglieder, in dessen Angelegenheit die Mitgliederversammlung entscheiden sollen, sind bei der Entscheidung nicht stimmberechtigt.

8. Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

a) Entgegennahme des Prüfberichtes der Rechnungsprüfer, Tätigkeits- und Haushaltsberichtes des Vorstandes, Entgegennahme des vom Vorstand aufgestellten Tätigkeits- und Haushaltsplanes sowie die Entlastung des Vorstandes

b) Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und über die Auflösung des Vereins

c) Festsetzung der Höhe des Jahresbeitrages

d) Wahl des Vorstandes und des Aufsichtsrates

 

e) Beschlussfassung über vorliegende Anträge

 

 

§ 8

Vorstand

1. Der Vorstand des Vereins besteht aus dem:

- Präsidenten

- ersten Vizepräsidenten

- zweiten Vizepräsidenten

- und weiteren Mitgliedern

Die Mitglieder des Vorstandes müssen ordentliche Vereinsmitglieder sein. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Präsidenten vertreten. Für das Innenverhältnis wird bestimmt, dass die beiden Vizepräsidenten gemeinsam nur tätig werden, wenn der Präsident verhindert ist, mit der Maßgabe, dass die beiden Vizepräsidenten nur gemeinsam vertretungsberechtigt sind. Der Verhinderungsfall braucht Dritten gegenüber nicht nachgewiesen werden.

2. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:

a) Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlungen und Aufstellung der Tagesordnung

b) Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

c) Erstellung eines Tätigkeits- und Haushaltsberichtes und Aufstellung eines Tätigkeits- und Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr

d) Führung der laufenden Geschäfte des Vereins

e) Leitung des Vereins durch Entscheidungen insbesondere über Ziele und Arbeitsprogramme des Vereins

f) Aufnahme und Pflege von Kontakten mit staatlichen und kommunalen Stellen und anderen öffentlichen Einrichtungen sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und mit kooperativen Organisationen

g) Beschlussfassung über Aufnahme und Ausschluss von ordentlichen Mitgliedern sowie Abgabe von Vorschlägen für die Ernennung von Ehrenmitgliedern an die Mitgliederversammlung

Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- und Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Mitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden.

3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von fünf Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Sollten innerhalb einer Walperiode Vorstandsmitglieder ausscheiden, so kann der Vorstand andere ordentliche Mitglieder bis zur nächsten Mitgliederversammlung, in der eine entsprechende Neuwahl durchzuführen ist, kommissarisch in den Vorstand berufen.

4. Der Vorstand tagt in der Regel einmal im Monat.

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom Präsidenten, bei dessen Verhinderung von einem Vizepräsidenten, mit Wochenfrist schriftlich unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung einberufen werden. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Präsidenten doppelt. Die Sitzungen des Vorstandes werden vom Präsidenten bei dessen Verhinderung von einem der Vizepräsidenten, geleitet. Die Beschlüsse des Vorstandes sind schriftlich niederzulegen und vom Leiter der Versammlung zu unterzeichnen. Ein Vorstandsbeschluss kann ohne Vorstandssitzung gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder schriftlich ihre Zustimmung zu diesem Verfahren erklären.

 

§ 9

Aufsichtsrat

1. Der Aufsichtsrat besteht aus einer oder mehreren Personen, die von der Mitgliederversammlung für die Dauer von fünf Jahren gewählt werden.

2. Der Aufsichtsrat versammelt sich nach Bedarf, jedoch mindestens zweimal im Jahr.

3. Der Aufsichtsrat ist von laufenden Angelegenheiten des Vereins zu unterrichten. Der Aufsichtsrat obliegt die Beratung und Unterstützung des Vorstandes sowie die Überprüfung der Aktivitäten des Vorstandes.

 

§ 10

Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, auf deren Tagesordnung die Auflösung des Vereins als Tagesordnungspunkt angekündigt worden ist. Die Auflösung des Vereins kann nur mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden ordentlichen Mitglieder beschlossen werden.

2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke wird das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft, die das Vermögen des Vereins unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

3. Bei Auflösung des Vereins beschließt der Vorstand, an welche Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft das Vermögen des Vereins fällt.